Berufsunfähigkeitsversicherung Eintrittsalter

Die wichtigsten Faktoren für die Beitragshöhe sind der ausgeübte Beruf, der Gesundheitszustand, das Geschlecht und eben das Eintrittsalter. Wer jung ist, der erhält günstigere Tarife als im hohen Alter. Aber auch zwischen 30 bis 45 Jahren lassen sich noch relativ günstige Verträge abschließen. Warten sollten junge Leute trotzdem nicht. Denn je älter der Verbraucher ist, umso teurer wird der Schutz letztendlich auch. In einigen Fällen bietet nicht jede BU-Versicherung eine Absicherung bis zum Eintritt in die gesetzliche Rente.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Berufsunfähigkeitsversicherung Eintrittsalter 2017 – Für Frauen nicht mehr teurer

BUV Eintrittsalter

Bei nahezu jeder Berufsunfähigkeitsversicherung hatten Frauen für die gleichen Bedingungen mehr zu zahlen. Ein frühes Eintrittsalter empfiehlt sich jedoch noch immer, da die Tarife in jedem Fall günstiger ausfallen werden. Natürlich sollten auch Männer so früh wie möglich einen Vertrag abschließen. Allerdings ist es für Frauen noch wichtiger, da es für sie im Alter immer schwieriger wird an einen günstigen Vertrag zu gelangen. Im Zuge der Umstellung auf gleichgeschlechtliche Tarife wird nicht mehr unterschieden. Prinzipiell ist ein frühes Eintrittsalter immer sinnvoll. Die Kosten liegen nun auf dem selben Niveau. Alles zur BU Invest.

Jetzt Vergleich anfordern >

Die aktuelle Top Ten im Testbericht

Risikogruppen werden auch in 2017 bestimmt

Die Versicherer klassifizieren in sogenannte Risikogruppen. Dabei spielt vor allem der ausgeübte Beruf eine bedeutende Rolle. Wer zum Beispiel Soldat bei der Bundeswehr oder in ein Mitglied einer Jugendfeuerwehr ist, der sollte so früh wie möglich eine entsprechende Berufsunfähigkeitsrente vereinbaren.Denn das Risiko liegt hier aus Sicht der Berufsunfähigkeitsversicherung wesentlich höher als bei anderen Berufen. Am besten als sogenannte Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, die mit einer Lebensversicherung kombiniert wird.

Berufsunfähigkeitsversicherung maximales Eintrittsalter mit 56 oder 57?- Bei Bundeswehr und Beamte

Soldaten in der Bundeswehr üben selbstverständlich einen riskanteren Beruf aus als andere. Das ist auch in den Beiträgen bei dem Berufsunfähigkeitsschutz spürbar. Beamte Soldaten sollten einen Anbieter wählen, der zusätzlich eine Dienstunfähigkeitsklausel im Sortiment hat. Ein Vergleich zeigt, dass längst nicht jeder Anbieter eine solche Klausel anbietet. Eine Dienstunfähigkeitsklausel bieten unter anderem:

Regelungen für Jugendfeuerwehr

Auch wer in einer Jugendfeuerwehr ist, der sollte so früh wie möglich einen Berufsunfähigkeitsschutz wählen. Denn auch hier gilt: Je jünger, umso günstiger ist der Vertrag noch zu bekommen. Mit steigendem Alter müssen natürlich auch Feuerwehrleute mit deutlich höheren Kosten rechnen als andere Berufsgruppen. Der Grund ist, dass die beruflichen Risiken schlichtweg höher ausfallen als anderswo. Daher gilt es in diesem Fall höhere Beiträge zu zahlen. Die Laufzeit sollte dennoch bis zum 65. bzw. 67. Lebensjahr gewählt werden. Ansonsten besteht der Versicherungsschutz nicht lückenlos bis zum Renteneintrittsalter.

Berufsunfähigkeitsversicherung mit 56 fast ausgeschlossen

Wer noch mit 56 Jahren nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung Ausschau hält, der hat es schwer. Ein Eintritt ist für ältere Personen fast ausgeschlossen. Sofern doch ein Vertrag möglich sein sollte, so werden die Kosten viel zu hoch ausfallen und der Schutz ist wenig sinnvoll. Andererseits gibt es für alle vor 1961 geborenen Personen noch die gesetzliche Berufsunfähigkeitsversicherung. Somit ist ein zusätzlicher Schutz auch wenig sinnvoll.

Welches Eintrittsalter bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer nach 1961 geboren worden ist, der hat sich mit der staatlichen Erwerbsminderungsrente zu begnügen. Maximal gibt es dann eine Rente, die nicht höher ausfallen wird als 30 Prozent des letzten Einkommens. Wer noch in der Lage sein sollte drei Stunden oder mehr am Tag zu arbeiten erhält höchstens 15 Prozent des letzten Verdienstes. Daher sollte das Eintrittsalter bereits in jungen Jahren erfolgen. Juristen erhalten einen günstigen Schutz.

Jetzt Vergleich anfordern >