Multiple Sklerose

Für Betroffene, die an Multiple Sklerose erkrankt sind, ist es fast ausgeschlossen, dass sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten. Sollten Versicherte jedoch bereits vor Erkrankung in Besitz einer Berufsunfähigkeitsversicherung sein, so zahlt die Versicherung und es liegt ein Versicherungsfall für die Gesellschaft vor. Ansonsten wird es schwer an einen Versicheurngsschutz zu gelangen.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Trotz MS Krankheit

Multiple Sklerose
Berufsunfähigkeitsversicherung Multiple Sklerose

Sofern zur Zeit der Antragstellung MS diagnostiziert worden sein sollte, ist ein Abschluss nahezu ausgeschlossen. Die Versicherer prüfen bestehende Risiken ganz genau. Bei der Gesundheitsprüfung haben die Antragsteller alle Fragen wahrheitsgemäß zu beantworten. Wissentliche oder unwissentliche Falsch-Aussagen führen sehr wahrscheinlich zu einer Nichtzahlung im Leistungsfall. Bei den Gesundheitsfragen müssen jedoch nur die Erkrankungen angegeben werden, wegen derer sich die Antragsteller auch tatsächlich in Behandlung befinden.

Jetzt Vergleich anfordern >

Rechte für Kranke in 2017

Wer sich jedoch nicht in medizinischer Behandlung befindet, der hat in der Antragstellung auch keine Angaben zu machen. Dies gilt auch für MS Kranke. Jedoch handelt es sich hierbei um ein schwieriges Feld, wenn die Betroffenen um ihre Erkrankung wissen. Wer jedoch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat und sich zur Zeit der Beantragung nicht in ärztlicher Behandlung befunden hat, der erhält in jedem Fall eine Berufsunfähigkeitsrente ausgezahlt. Dazu sind die Anbieter verpflichtet.

Bei Verdacht

Sollte die Gesellschaft den Verdacht haben, dass der Antragsteller eine bestehende Erkrankung aufweist bzw. eine Vorerkrankung verheimlicht, so wird in aller Regel ein Attest des behandelnden Arztes angefordert. Ein bloßer Verdacht genügt hierbei nicht. Es erfordert in einem solchen Fall stets die Einverständniserklärung des Antragstellers. Somit muss der Arzt von seiner Schweigepflicht schriftlich entbunden werden.

Keine falschen Aussagen riskieren

Es empfiehlt sich immer bei der Wahrheit zu bleiben. Das gilt auch für MS Kranke. Sofern bekannt ist, dass eine Erkrankung besteht, sollten alle Angaben wahrheitsgemäß erfolgen. Denn der Versicherungsschutz ist sinnlos, wenn er im Ernstfall nicht zahlt. Trotz MS in eine Versicherung zu kommen ist fast ausgeschlossen. Die Beiträge müssten in einem solchen Fall schon sehr hoch ausfallen. Bereits ohne Vorerkrankungen verlangen die Gesellschaften zum Teil extreme Summen.

Jetzt Vergleich anfordern >

Ausschluss in 2017 vorsichtig vereinbaren

Verbraucher haben bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung allerdings immer auch die Möglichkeit einen Ausschluss einer bestimmten Erkrankung sowie der Folgeerkrankungen zu vereinbaren. Das bedeutet, dass die Versicherung nicht für diese vertraglich ausgeschlossene Erkrankung sowie eventueller Folgeerkrankungen zahlt. Die Versicherung greift jedoch dann, wenn auf Grund einer anderen Erkrankung der bislang ausgeübte Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. So ist der Abschluss trotz MS theoretisch sogar möglich. Die Praxis zeigt jedoch, dass Versicherungen kein Risiko eingehen werden. Denn bereits bei anderen Krankheiten wird der Versicherer kein Geld risikieren.

Checkliste für 2017 bei Berufsunfähigkeitsversicherung

Nicht nur bei MS sollten einige Dinge bei einer solchen Personenversicherung bedacht werden.

Jeder Vertrag sollte so folgende Vereinbarungen enthalten:

  • Nachversicherungsgarantie
  • Bedarfsgerechte Versicherungssumme
  • Passende Laufzeit
  • Besser Risikozuschläge als Ausschluss riskieren

Die Berufsunfähigkeitsversicherung und Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist ebenfalls unter dem Begriff Encephalomyelitis disseminata (ED) bekannt. Dabei handelt es sich um eine „chronisch-entzündliche Entmarkungserkrankung“ des ZNS. Die Ursachen sind wie bei der Volkskrankheit Diabetes Typ I noch immer nicht vollständig geklärt. Es wird eine Skala verwendet, um den Grad der Behinderung bzw. der Berufsunfähigkeit zu ermitteln. Ms ist die am häufigsten vorkommende Erkrankung des zentralen Nervensystems. Laut Statistiken sind rund 2,5 Millionen Menschen auf der gesamten Welt erkrankt.

Jetzt Vergleich anfordern >
Quellen und Verweise