Burnout ist auch 2018 zur Volkskrankheit geworden

Da die gesetzliche Erwerbsminderungsrente heut zu Tage kaum noch ausreicht, schließen viele Menschen eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ab. Sie ist eine gute Alternative zur Altersvorsorge. Die Versicherungen zahlt eine monatliche Rente an den Versicherungsnehmer zahlen. Dieser Betrag hängt vom monatlichen Nettoeinkommen des Betroffenen ab sowie von seinen monatlichen Zahlungen in die BU-Versicherung.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Dabei stehen auch hier die aktuellen Testsieger zur Auswahl.

Burnout ist auch 2018 zur Volkskrankheit geworden: Kaum noch gesetzliche Erwerbsminderungsrente

Signature contrat

Burnout 2017 zur Volkskrankheit geworden

Personen, die vor 1961 geboren sind, erhalten 50 Prozent Erwerbsminderungsrente ihres Nettoeinkommens vom Gesetzgeber. Andere, die nach 1961 geboren wurden, hingegen nur 30 Prozent. Jungen Menschen, wie Studenten, Azubis oder auch Selbstständige und Freiberufler, erhalten keine Unterstützung.

Jetzt Vergleich anfordern >

Berufsunfähigkeitsversicherung wegen Burnout-Syndrom

Immer mehr Menschen werden durch verschiedene psychische Erkrankungen berufsunfähig. Depression oder Burnout sind mittlerweile zu Volkskrankheiten geworden. Auch bei Diabetes handelt es sich um eine Volkskrankheit. Die meisten werden durch das Burnout Syndrom invalide. Burnout bedeutet sich ausgebrannt fühlen. Die Ursache ist zu starke Überanstrengung während der Arbeit. Durch die ständige Belastung kann es zu Schäden am Körper kommen. Eine genaue Übersicht gibt es auch unter https://www.dbu-brb.de/ursachen/.

Die Volkskrankheiten in Deutschland

  • Allergien/Lebensmittelunverträgtlichkeiten
    Asthma
    Chronische Schmerzen (z.B. Rücken-,Bauch- oder Kopfschmerzen)
    Demenz/Alzheimer
    Diabetes
    Eplilepsie
    Morbus Crohn
    Multiple Sklerose
    Parkinson
    Rheuma/Arthrose
    Tinnitus
    Diabetes

Bei Burnout Notbremse ziehen

Betroffene können einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekommen. Weitere Symptome sind Schlaflosigkeit. Bei diesen Anzeichen muss sofort die Notbremse gezogen und Hilfe gesucht werden. Viel Schlaf und Erholung ist jetzt die beste Behandlung. Das bedeutet auch, dass man nicht mehr arbeiten kann. Es kann nicht genau festgelegt werden, welche Berufsgruppen am häufigsten vom Burnout- Syndrom betroffen sind. Bekannt ist aber, dass vor allem Lehrer schon vor Renteneintrittsalter berufsunfähig werden auf Grund von Burnout.

Untersuchung der Policen

Um die individuelle BU-Versicherung zu finden, ist es wichtig sich im Voraus bei unabhängigen Institutionen wie Stiftung Warentest, ÖKO-Test oder Ratingagenturen über die aktuellen Testergebnisse und Testsieger zu informieren. Diese stellen jedes Jahr einen großen Vergleich aller BU-Anbieter zusammen, um sie anschließend dem Verbraucher vorzustellen. Auch Onlinerechner können die besten Tarife ermitteln. Diese sind kostenlos und anonym. Unerlässlich sind Fakten wie Geschlecht, Alter und Beruf, da in diesen Punkten die Tarife stark voneinander variieren können.

Wann zahlt die Police in 2017

Jeder vierte Arbeitnehmer wird vor Renteneintrittsalter berufsunfähig. Schon aus diesem Grund ist es wichtig sich über eine Altersvorsorge Gedanken zu machen. BU Versicherungen zahlen nicht nur bei Unfällen, sondern auch bei psychischen Erkrankungen. Damit der Arbeitnehmer aus richtig abgesichert ist, sollte diese Krankheit auch mit versichert sein. Ist das nicht der Fall, kann der Versicherer sich im Schadensfall aus der Haftung nehmen.

intellektuelle Burnout Symptome laut „Burnout Fachberatung“

Konzentrationsstörungen, Neigung zu Tagträumen,
Unproduktivität,
Gedächtnisschwäche,
Gefühl der Überforderung – vor allem bei komplexen
Aufgaben oder Veränderungen,
mangelnde Fähigkeit, sich auf Neues einzulassen,
Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen und
durchzusetzen,
Einbuße an Phantasie und Flexibilität,
Initiativlosigkeit, Minimalismus, Dienst nach Vorschrift,

BU bei Burnout

Der Finanzmanager beantragte bei seiner Versicherung die BU-Rente. Jedoch wollte seine Versicherung keine Rente zahlen, weil sie sein Burnout-Syndrom nicht als Grund für eine Berufsunfähigkeit anerkannten. Er klagte vor dem Landesgericht München und gewann den Prozess. Seine Versicherung musste 148.000 Euro nachzahlen. Da Burnout schwer zu diagnostizieren ist lehnen Versicherungen eine Rentenzahlung oft ab. Es ist ratsam sich gleich anwaltliche Unterstützung zu suchen.

Soziale Burnout Symptome laut „Burnout Fachberatung“

  • Überdruss, Unlust, Menschen zu begegnen,
    Unfähigkeit sich auf Mitarbeiter, Kunden, Klienten,
    Schüler, Patienten einzulassen oder ihnen zuzuhören,
    soziale Kontakte werden als Belastung empfunden,
    Verschieben von Kunden- oder Klientenkontakten,
    häufigere Fehlzeiten am Arbeitsplatz (z. B. Krankschreibungen),
    verringerte Konfliktfähigkeit, übersteigerte Reaktionen,
    Rückzug (z. B. Flucht in Computerspiele, Versumpfen vor dem Fernsehgerät, usw.),
    Ehe- und Familienprobleme,

 

Burnout ist auch 2018zur Volkskrankheit geworden

Vor allem für junge Berufseinsteiger lohnt sich eine BU-Versicherung. Sie sind meistens noch nicht von Vorerkrankungen betroffen. Die monatliche Höhe ihrer Kosten ist noch gering und die Leistungen sehr gut. Sinnvoll ist es sich aktuelle Vergleiche aus den Jahren 2015 und 2016 von Stiftung Warentest anzuschauen und anschließend durch einen Rechner den individuellen Tarif zu ermitteln. Damit später die monatliche Rente dem aktuellen Nettoeinkommen gleicht ist es wichtig seine Beiträge jährlich an seine Einnahmen anzupassen.

Emotionale Burnout Symptome laut „Burnout Fachberatung“

verringerte emotionale Belastbarkeit,
mechanisches „Funktionieren“,
vermindertes Einfühlungsvermögen,
Hang zur Nörgelei, Ungeduld, Intoleranz,
Dünnhäutigkeit, leichte Reizbarkeit
starker Widerwille, täglich zur Arbeit zu gehen,
Grundgefühl der Niedergeschlagenheit und Entmutigung,
Desillusion, Frustration,
vermehrt depressive Reaktionen und Rückzug,
Gefühl der Hilflosigkeit, Ohnmacht
Gefühl der inneren Leere,
Flucht- und Suizidgedanken,

Jetzt Vergleich anfordern >