Berufsunfähigkeitsversicherung 6-Monats-Prognose

Bei der 6-Monats-Prognose erstellt der behandelnde Arzt in 2017 eine Prognose darüber, wie lange der Patient voraussichtliche krank sein wird. Es handelt sich bei dieser Vorausbestimmung um den sogenannten Prognosezeitraum. Ältere Verträge der Berufsunfähigkeitsversicherung verlangten noch einen Ausblick von insgesamt drei Jahren, die neueren Versicherungsbedingungen nur noch 6 Monate.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Berufsunfähigkeitsversicherung 6-Monats-Prognose: Unterschiede beachten

Berufsunfähigkeitsversicherung 6-Monats-Prognose

Berufsunfähigkeitsversicherung 6-Monats-Prognose

Es wird unterschieden zwischen:

  1. Arbeitsunfähigkeit: Liegt dann vor, wenn der Arbeitnehmer hinsichtlich einer Krankheit seine Tätigkeit nicht mehr ausüben kann und gilt bereits mit dem ersten Tag der Krankschreibung. Die Entgeltfortzahlung übernimmt bis zu 6 Wochen der Arbeitgeber, anschließend die Krankenkasse. Mehr dazu auch unter https://www.dbu-brb.de/berufsunfaehig-dabei-aber-noch-arbeitsfaehig/ abrufbar.
  2. Berufsunfähigkeit: „Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außer Stande ist, ihren Beruf auszuüben und nicht freiwillig einen seiner Stellung und Ausbildung entsprechenden anderen Beruf ausübt.“

Jetzt Vergleich anfordern >

Berufsunfähigkeitsversicherung 6-Monats-Prognose- Ab wann in 2018 berufsunfähig

Eine Arbeitsunfähigkeit allein begründet somit keine Anerkennung der Berufsunfähigkeitsrente. Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung erfolgen somit erst nach ergebnisloser Behandlung. Somit wird erst nach einer Arbeitsunfähigkeit eine Berufsunfähigkeit. Bis dahin zahlt die Krankenversicherung. Bei der gesetzlichen Variante wird die Hälfte der Anträge schlichtweg abgelehnt.

Beispiele für eine sechsmonatige Prognose

  • Zerrung Kreuzband, Kniegelenkszerrung
  • psychische Erkrankung
  • chronische Sehnenentzündung
  • Hörverlust, Hörsturz
  • Darmkrebs
  • bösartige Neubildung des Nervensystems
  • Brustkrebs
  • Gehirnhautentzündung
  • Knochen/Knorpeldegeneration der Wirbelsäule
  • Bandscheibenerkrankung
  • rezidivierende Depressionen
  • Leberkrebs
  • Schielen
  • Mulitple Sklerose
  • Wirbelsäulendegeneration
  • errung Kniegelenk, Bänder
  • Darmerkrankung
  • Multiple Sklerose
  • Gehirntumor
  • Schulterluxation
  • Hirnschädigung
  • Bandscheibenschaden
  • Muskelschwund
  • somatoforme Störung
  • Rückenmarksverletzung
  • Bindegewebskrebs
  • Kniearthrose, Bandscheibenschaden
  • Migräne
  • Gonarthrose
  • Lungenkrebs
  • Angststörung
  • Gehirnblutung selbst.
  • Spondylitis
  • Diabetes
  • Darmverschluß
  • Eierstockkrebs
  • Rückenmarksverletzung
  • Lungenerkrankung

Berufsunfähigkeitsversicherung und die 6-Monats-Prognose

Mit der 6-Monats-Prognose sind die Leistungen deutlich zu Gunsten des Versicherten verbessert worden. In älteren Verträgen, werden vom Arzt ein Arbeits-Prognose von bis zu drei Jahren verlangt. Diese Anpassung der Tarife macht deutlich, dass die Anbieter die Problematiken und Kritiken der Verbraucher erkannt haben. Es zeigt auch, wie leistungsfähig die Unternehmen arbeiten können. Bei Epilepsie kann die Prognose auf die Dauer beispielsweise gestellt werden.

Jetzt Vergleich anfordern >