Berufsunfähigkeitsversicherung bei Migräne

Kaum ein Bürger kann Mirgäne nach empfinden. Die Schmerzen haben eine stark lähmende Wirkung. Nicht im jeden Fall ist diese Krankheit leicht versicherbar. Dem Versicherer sollte beim Antrag 2017 stets das mitgeteilt werden, weswegen sich der Antragsteller in ärztlicher Behandlung befunden hat. Zu einer Ablehnung kommt es in der Regel allerdings nicht. Anders sieht es bei einer Vielzahl an Vorerkrankungen aus. In diesem Fall ist eine Ablehnung wahrscheinlicher.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Berufsunfähigkeitsversicherung bei Migräne: Diagnose 2017

knoten

BUV bei Migräne

Der Begriff Migräne stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet soviel wie „halber Kopf“. Es handelt sich hierbei um ein neurologisches Problem, das schätzungsweise 10 Prozent der Bevölkerung aufweist. Frauen sind jedoch dreimal häufiger betroffen als Männer. Die üblichen Symptome sind:

  • Halbseitiger Kopfschmerz
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Empfindlichkeit bei Licht oder Geräuschen
Jetzt Vergleich anfordern >

Vier Phasen werden unterschieden

Üblicherweise verläuft Migräne in vier verschiedenen Phasen:

  1. Verbotenphase
  2. Auraphase
  3. Kopfschmerzphase
  4. Rückbildungsphase

Kein Grund zum Ausschluss bei der Berufsunfähigkeitsversicherung

Üblicherweise kommt es in 2017 bei der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zu einer Ablehnung auf Grund einer Migräne. Die Versicherung wird nur prüfen, ob es eventuell zu einem Risikozuschlag oder einen Ausschluss der Krankheit kommen wird. Wenn sich allerdings mehrere Erkrankungen häufen, kann auch eine Ablehnung die Folge sein. Wer sich mit seinen Problemen in einer ärztlichen Behandlung befunden hat, der hat dies im Antrag unbedingt zu benennen. Ansonsten kann der Versicherungsschutz entfallen, da gegen die vorvertragliche Anzeigepflicht verstoßen worden ist. Der Vorteil einer BU ist, dass die Prämien auch steuerlich abgesetzt werden können.

Trotz Migräne an eine Absicherung

Trotz Migräne ist eine BU nicht unmöglich. Es sollte jedoch der richtige Versicherer gefunden werden, der hier keinen grundsätzlichen Ausschluss im Antrag vorsieht. Vor allem junge Menschen haben noch immer die Möglichkeit an einen Schutz zu gelangen. Einige Unternehmen fordern ein Zuschlag, andere verweigern die Aufnahme bereits im Vorfeld. Um an eine Rente gelangen zu können, sollten die Konditionen der Unternehmen genauer geprüft werden. Was es während der Elternzeit zu beachten gilt, erfahren Sie unter https://www.dbu-brb.de/waehrend-elternzeit/.

Berufsunfähigkeitsversicherung bei Migräne ist Abschluss nicht ausgeschlossen

Kunden, die keine schweren Vorerkrankungen aufweisen, sollten für das Jahr 2017 besser eine Aufschlaggebühr hinnehmen als einen kompletten Ausschluss zu vereinbaren. Denn im Falle einer Berufsunfähigkeit sollte die Versicherung auch Leistungen erbringen und nicht auf eventuelle Vereinbarungen verweisen dürfen. Weitere Informationen werden auch unter https://www.dbu-brb.de/gesundheitspruefung/ angeboten.

Jetzt Vergleich anfordern >